Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Interesse schafft Vertrauen - Wie sicher spielt Ihr Kind im Netz?

Off
Interesse schafft Vertrauen - Wie sicher spielt Ihr Kind im Netz?
16. internationale Safer Internet Day
Polizei Gütersloh
KPB Gütersloh

Kreis Gütersloh (FK) - Seit 16 Jahren findet jährlich am 11. Februar der internationale Safer Internet Day statt. In den vergangenen Jahren haben sich die Möglichkeiten des Internets deutlich gewandelt. Musste man früher in ein Geschäft fahren, um sich ein sehnlich gewünschtes und in jungen Jahren auch zusammengespartes Konsolenspiel zu kaufen, ist das Angebot im Internet heutzutage riesig. Aber nicht nur die Auswahl ist größer geworden. Immer preiswerter und somit schneller kann Jedermann an Spiele der unterschiedlichsten Art gelangen. Die Kinder und Jugendlichen haben solche Spiele auf ihren PCs, Smartphones oder Tablets. Den meisten Eltern ist gar nicht bewusst, dass Ihre Kinder sich während des Spiels nicht nur in einer anderen Welt, sondern in einer Onlinewelt mit anderen Menschen befinden. Dabei handelt es sich nicht nur um gleichaltrige Kinder und Jugendliche, sondern polizeilicher Erfahrung nach auch um ältere Erwachsene, welche auf diese Art und Weise einen Kontakt zu den jungen Menschen aufnehmen wollen. Teilweise mit fatalen Absichten. "Sprich nicht mit Fremden", sollte auch in der virtuellen Welt gelten. Aus polizeilicher Sicht ist es wichtig, als Eltern einen vertrauensvollen und offenen Umgang mit der recht neuen Problematik zu finden, um den Gefahren des Internets zu begegnen. Wissen Sie, was Ihr Kind genau spielt? Mit wem ist es in der Onlinewelt unterwegs? Vertrauen Sie nicht darauf, dass es schon in Ordnung ist, weil ihnen versichert wird, dass alle Klassenkameraden dieses Spiel auch nutzen. Nicht nur als Polizistinnen und Polizisten raten wir Ihnen folgendes: 1. Lassen Sie sich die Spiele, die Ihr Kind nutzen möchte zeigen. Gibt es eine Altersbeschränkung? Sicher nicht ohne Grund! Legen Sie gegebenenfalls ein Passwort fest, mit welchem Sie den ungehinderten Zugriff auf die Spielewelt verhindern können. 2. Ernsthaftes Interesse auf Augenhöhe schafft Vertrauen. Nur so bringen Sie Ihr Kind dazu, sich an sie zu wenden, wenn es sich bei einem Kontakt unwohl fühlt. Lassen Sie sich regelmäßig das Smartphone etc. Ihres Kindes zeigen. Spielen Sie doch einfach mal mit. Nicht, um es zu kontrollieren - Sie wollen es schützen. 3. Stellen Sie klare Regeln gemeinsam mit Ihrem Kind auf. Tipps und Anregungen zu einem Mediennutzungsvertrag gibt es beispielsweise hier: https://www.klicksafe.de/ Haben Sie noch Fragen oder wünschen Sie eine Beratung? Rufen Sie uns gerne an unter der Telefonnummer 05241 869-0.