Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Erste Zusammenfassung der Presseberichte der Kreispolizeibehörde Gütersloh vom Osterwochenende

Off
Off
Erste Zusammenfassung der Presseberichte der Kreispolizeibehörde Gütersloh vom Osterwochenende
Insgesamt musste die Polizei im Kreis Gütersloh über Ostern (Gründonnerstag 01.04.21, 12.00 Uhr bis Dienstag, 06.04.21, 06.00 Uhr) 696 Einsätzen bearbeiten. Im Vergleich zu dem letztjährigen Osterfestes bedeute dies einen Rückgang von 175 Einsätzen.
PLZ
33330
Polizei Gütersloh
Polizei Gütersloh

Insgesamt musste die Polizei im Kreis Gütersloh über Ostern (Gründonnerstag 01.04.21, 12.00 Uhr bis Dienstag, 06.04.21, 06.00 Uhr) 696 Einsätzen bearbeiten. Im Vergleich zu dem letztjährigen Osterfestes bedeute dies einen Rückgang von 175 Einsätzen.

Gütersloh

Tuningszene über Ostern aktiv

Gütersloh (KB) Sowohl am Karfreitag, wie auch in den Abendstunden von Samstag und Ostersonntag wurden im Stadtgebiet Gütersloh insgesamt 35 Fahrzeuge der Tuningszene angetroffen und kontrolliert. Die eingesetzten Polizeibeamten sprachen mehrere Platzverweise aus und fertigten entsprechende Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen. In der Ostersonntagnacht wurden gezielte Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei gegen die Tuniningszene durchgeführt. Dabei wurden unter anderem drei erhebliche Verstöße festgestellt. Ein 19jähriger Raser, der sich offensichtlich auf der Anfahrt zum PORTA Parkplatz befand, wurde mit 119 Km/h (nach Abzug der Toleranzen) gemessen, zwei weitere junge Fahrer fuhren 44 bzw. 28 Km/h zu schnell. Weitere Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden wegen einer Rotlichtfahrt und Verstöße gegen die CoronaSchVO gefertigt.

Rietberg

Nicht an die Corona Regeln gehalten - Unerlaubt eine Schankwirtschaft betrieben

(KB) Am Gründonnerstag (01.04.) unterstützte die Polizei das Ordnungsamt Rietberg bei einer Schließung eines Café an der Rathausstraße in Rietberg. Gegen 15.00 Uhr trafen die eingesetzten Beamten auf mehrere Personen im Außenbereich (Biergarten) des Cafés. Alle anwesenden Gäste waren zuvor mit Speisen und Getränken ganz normal von der Inhaberfamilie bewirtet worden, obwohl dies nach der aktuellen CoronaSchVO verboten ist. Die Betreiber waren auch nach zweimaligem Vorsprechen durch das Ordnungsamt nicht gewillt den Gaststättenbetrieb einzustellen. Auf Grund dieser Weigerung wurden mehrere Polizeibeamte hinzugerufen und konnten letztendlich mit den Kräften des Ordnungsamtes den Außenbereich des Cafés räumen. Insgesamt wurden hierbei bei zehn Gästen und vier Personen der Inhaberfamilie die Identität festgestellt. Da die Betreiberfamilie allerdings mit den getroffenen Maßnahmen des Ordnungsamts nicht einverstanden war, kündigte sie eine erneute Öffnung des Cafés am Folgetag an. Daraufhin sahen sich die Mitarbeiter des Ordnungsamtes veranlasst, dass Außenmobiliar des Biergartens amtlich zu verwahren und abtransportieren zu lassen. Im späteren Verlauf der Maßnahmen kam ein 29jähriger Sohn der Betreiberfamilie ebenfalls zu dem Café und störte die Einsatzmaßnahmen. Hierbei kam es auch zu Widerstandshandlungen. Gegen den 29jährigen Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Gegen die anderen Personen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Neben den Mitarbeitern des Ordnungsamtes waren insgesamt 14 Polizeibeamte eingesetzt.

Polizei unterstützt das Ordnungsamt - Gottesdienst beendet

Am Ostermontag löste das Ordnungsamt Rietberg mit Unterstützung der Polizei einen Gottesdienst in einem Gebetshaus an der Industriestraße auf. Die ca. 120 Teilnehmer unterschiedlichen Alters hatten sich nicht an die Vorgaben der CoronaSchVO gehalten. Aus diesem Grund beendete das Ordnungsamt den Gottesdienst und die Gemeindemitglieder entfernten sich aus dem Gotteshaus.

Brand eines Einfamilienhauses in Rietberg-Mastholte

(KB) Am frühen Ostermontag (05.04.) gegen 02.00 Uhr kam es zu einem Brand eines Einfamilienhauses. Hierbei wurden keine Personen verletzt, weiteres ist dem Pressebericht vom 05.04.21, 04.44 Uhr zu entnehmen.

Rheda-Wiedenbrück

Brand in einem Mehrfamilienhaus

Am Samstag (03.04.) gegen 20.00 Uhr kam es in einem Mehrfamilienhaus an der Bahnhofstraße zu einem Küchenbrand. Ein Brandmelder machte die Bewohner des Mehrfamilienhauses auf den Brand der Dunstabzugshaube aufmerksam. Diese war nach ersten Ermittlungen durch eine mit Öl erhitzte Pfanne in Brand geraten. Der alarmierte Löschzug der freiwilligen Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück brauchte allerdings keine Löscharbeiten mehr vornehmen, da die Bewohner den Brand selber löschen konnten. Hierbei wurde allerdings ein 29-jähriger Bewohner leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Bewohner der betroffenen Wohnung wurden durch das Ordnungsamt Rheda-Wiedenbrück in einer anderen Wohnung untergebracht.

Pkw gegen Baum - 54-jähriger Wiedenbrücker verstorben

(KB) Am Ostersonntag (04.04.) gegen 15.15 Uhr kam es zu einem tödlichen Alleinfall eines 54-jährigen Wiedenbrückers auf der Beckumer Straße, weiteres ist dem Pressebericht vom 04.04.21, 19.44 Uhr zu entnehmen.

Verl

Brand - bei Dacharbeiten an einem Flachdach

Verl (KB) Am Samstag (03.04.) gegen 10.20 Uhr wurde der Polizei ein Brand eines Flachdaches eines Wohnhauses an der Straße "Am Buschbach" gemeldet. Bei Dachdeckerarbeiten entzündete sich offensichtlich die Dämmwolle. Der 68jähriger Besitzer und der Dachdecker konnten den kleineren Brand selber mittel Gartenschlauch löschen. Der Löschzug der freiwilligen Feuerwehr Verl erschien ebenfalls an dem Einsatzort.

Dachstuhlbrand - Feuerwehrmann leicht verletzt

Verl (KB) Am Karsamstag (03.04.) wurde die Polizei gegen 13:00 Uhr über einen Dachstuhlbrand an der Sender Straße in Verl informiert. Auf dem Balkon eines Einfamilienhauses war eine Polstergarnitur aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Flammen schlugen auf den Dachstuhl über. Ein Ersthelfer, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Verl, war auf dem Weg zur Einsatzalarmierung an dem Brandort vorbei gekommen und hatte unmittelbar begonnen den Brand mit einem handelsüblichen Gartenschlauch zu löschen. Hierbei wurde er leicht verletzt und nach dem Einsatz mit leicht erhöhten CO Werten in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Brandlöscharbeiten übernahm die freiwillige Feuerwehr Verl. Die Bewohner des Einfamilienhauses blieben unverletzt.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110