Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Die Polizei ruft niemals mit "110" an!

"110" ruft an
Die Polizei ruft niemals mit "110" an!
Achtung! Betrüger geben sich am Telefon als angebliche Polizeibeamten aus und verwenden oftmals die Nummer "110!

Bitte sprechen Sie mit Ihren älteren Angehörigen über diese Betrugsmasche.

Achtung! Betrüger geben sich am Telefon als angebliche Polizeibeamten aus und verwenden oftmals die Nummer "110!

 

Diese Anrufe werden mit einer manipulierten Anruferkennung durchgeführt – im Display des Telefons ist dann die Nummer 0110 oder ähnliches abzulesen. Damit soll ganz offensichtlich der Eindruck erweckt werden, dass die Anrufe tatsächlich von der Polizei kommen.

 

Die Täter agieren häufig aus „Callcentern“ im Ausland. Sie nutzen das sogenannte „Call-ID-Spoofing“. Dies ermöglicht die Anzeige einer frei wählbaren Telefonnummer im Display des Angerufenen mittels Internettelefonie. Die wahre Herkunft des Anrufes wird nicht nur verschleiert, es entsteht der Eindruck, der Anruf stamme tatsächlich von der Polizei.

 

So ist es möglich, Telefonnummern im Display erscheinen zu lassen, die „110“ lauten oder denen von Polizeiwachen ähnlich sehen, wie zum Beispiel 05241 869-00.

 

Was wollen die Betrüger?

 

Mit verschiedenen Tricks versuchen die Betrüger dann an das Geld der Angerufenen zu kommen:

 

Sie verlangen dann beispielsweise aus „Sicherheitsgründen“ die Herausgabe von Schmuck, um vor angeblichen Einbrechern zu schützen. In anderen Fällen versprechen sie von einem „anstehenden Strafverfahren“ abzusehen, wenn eine größere Geldsumme gezahlt wird.

 

Ein beliebter Trick ist auch das Eintreiben von angeblichen Geldstrafen.

 

Die falschen Polizeibeamten (oder falsche Staatsanwälte, Richter oder ähnliche) versuchen dann, die Angerufenen auszufragen und erkundigen sich oftmals nach dem Familienstand, Vermögenswerten und weiteren privaten Dingen.

 

  

Aus gegebenem Anlass macht die Kreispolizeibehörde Gütersloh deutlich, dass sie niemals sensible Daten am Telefon erfragt!

 

Geben Sie keine Informationen dahingehend an Fremde, die Ihre Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl der Familienmitglieder, Heimkehrzeiten oder gar Geheimnummern oder Kennwörter aller Art erfragen.

 

Geben Sie kein Geld, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände heraus!

 

 

 

Sprechen Sie mit Ihren älteren Angehörigen!

Bitte sprechen Sie auch mit Ihren Eltern oder älteren Angehörigen über diese Betrüger.

Diese suchen sich oftmals gezielt über Telefonbücher den Vornamen nach ältere Menschen aus, die sie am Telefon unter Druck setzen.

Vereinbaren Sie konkrete Verhaltensweisen (Auflegen bei Fremden, "Codewörter", Rückrufe der Kinder o.ä.), wie Ihre Angehörigen mit Anrufen dieser Art umgehen sollen.

Sie brauchen dabei Unterstützung?

Rufen Sie uns an, Telefon 05241 869-0.

Wir helfen Ihnen gerne!

Bei einem Anruf der echten Polizei erscheint jedoch niemals die Rufnummer 110 im Telefondisplay!

 

Wenn Sie Anrufe dieser Art mit dieser Anruferkennung bekommen, legen Sie sofort auf und beenden Sie das Gespräch.

 

Geben Sie keinesfalls Geld oder Schmuck heraus! Rufen Sie sofort die "echte" Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Sie sich bedrängt fühlen oder Sie bestohlen wurden.

 

Wenn Sie Zweifel an der Echtheit eines angeblichen Polizeibeamten am Telefon haben, notieren Sie sich dessen Namen und ggf. die Telefonnummer. Wählen Sie dann den Polizeiruf 110 und lassen sich von der „richtigen“ Polizei den Anruf bestätigen.

 

Jeder „echte“ Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme!